Wir über uns

Die Isar Wohnungsbaugenossenschaft eG (IWG) wurde im Jahr 1950 unter dem Namen „Industrie- und Wohnbaugemeinschaft e.G. (IWG)“ gegründet. Um zum einen der Ausrichtung auf Wohnungsbau und zum anderen der räumlichen Nähe der Wohnanlagen zur Isar auch im Namen Ausdruck zu geben, erfolgte in einer außerordentlichen Generalversammlung am 03. Dezember 2008 durch einstimmigen Beschluss die Umbenennung. Die Kurzform „IWG“ blieb erhalten. Mit 330 Mitgliedern (Stand Januar 2009) und 262 Wohnungen gehört sie zu den kleinen Wohnungsbaugenossenschaften in München. Ziel der Genossenschaft ist es, alle Mitglieder mit zeitgemäß ausgestattetem, bezahlbarem Wohnraum zu versorgen – heute und in der Zukunft. Deshalb ist die Pflege und Weiterentwicklung des Bestands von größter Bedeutung. Der in den Jahren 1952 bis 1956 errichtete Wohnungsbestand in den Münchener Stadtteilen Isarvorstadt, Thalkirchen, Sendling und Untergiesing wurde im Laufe der letzten Jahre baulich und technisch den heutigen Anforderungen angepasst und das Portfolio durch Zukäufe und Neubauten erweitert. Dabei spielt der genossenschaftliche Solidaritätsgedanke eine wichtige Rolle. Die IWG ist offen für alle, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und die gemeinsamen unternehmerischen Leitlinien und Verhaltensgrundsätze anzuerkennen und mit Leben zu füllen.

Hier finden Sie unsere Satzung, zuletzt geändert in der Mitgliederversammlung 2012:

Die Satzung der Isar-Wohnungsbaugenossenschaft eG (PDF)

Hier finden Sie die Leitlinien für unser unternehmerisches Handeln. Vorstand und Aufsichtsrat haben im Juni 2005, zuletzt geändert im August 2017, Grundwerte formuliert, den satzungsmäßigen Unternehmenszweck detailliert dargestellt sowie die strategische Ausrichtung des Unternehmens für die nächsten Jahre festgelegt.

Die Leitlinien der Isar Wohnungsbaugenossenschaft eG

Falls Sie Interesse an einer Mitgliedschaft in unserer Genossenschaft haben: die Anzahl wohnungssuchender Mitglieder ist im Laufe der letzten Jahre so stark angewachsen, dass wir Ihren Wunsch nach einer Wohnung nicht mehr in einem angemessenen Zeitraum erfüllen können. Wir nehmen deshalb momentan keine Anträge auf Mitgliedschaft an. Dieser Schritt fällt uns nicht leicht, aber wir möchten Ihnen keine unerfüllbaren Hoffnungen machen.

Die Mitglieder des Aufsichtsrats:

Klaus Pohl  Vorsitzender
Werner Baier  (Dietramszellerstraße)
Elke Kremer  (Kidlerstraße)
Andreas Rees  (Oberländerstraße)
Claudius da Costa Gomez  (Zennerstraße)
Andreas Lietz  (Zennerstraße)

 

Die Mitglieder des Vorstands:

Sandra Marko  (kaufmännischer Bereich)
Benedikt Lechner  (technischer Bereich)

 

Sie erreichen den Vorstand per eMail unter: info@iwg-muenchen.de

Die Isar-Wohnungsbaugenossenschaft ist Mitglied bei:

Unsere Wohngebäude

Aktuelles

Mitgliederversammlung 2018

Die ordentliche Mitgliederversammlung 2018 findet am 16.10. um 18 Uhr im Gemeinddesaal der Himmelfahrtskirche (Oberländerstraße 36) statt. Die Einladung geht allen Mitgliedern postalisch zu. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Login Mitgliederbereich

Ab sofort ist für unsere Mitglieder die Registrierung für ein persönliches Login für den Mitgliederbereich möglich. Die Erklärung des Procedere hierzu wurde allen Mitgliedern postalisch zugestellt.

Sommerfest 2018

Am 9. Juni 2018, von 16 bis 21 Uhr im Innenhof Dietramszeller Straße 2 - 6.   Die Einladung mit allen Details erhalten Sie per Post. Auf Sie wartet ein großes BBQ-Buffet. Für die Unterhaltung unserer jungen sowie junggebliebenen Gäste ist gesorgt. Und den gekonnten Umgang mit unseren neuen IWG-Lastenfahrrädern können alle auf einem Geschicklichkeitsparcours unter Beweis stellen. Eingeladen sind alle Mitglieder mit ihren Mitbewohnern!   Bitte denken Sie daran, uns bis spätestens 5. Juni Bescheid zu geben, wie viele Personen aus Ihrem Haushalt kommen werden, damit Sie die entsprechende Anzahl an Gastbändern zugeschickt bekommen.

Service

Notdienste

In Not- und Katastrophenfällen wenden Sie sich an die

Polizei:
 Tel. 110

Feuerwehr/Rettungsdienst
 Tel. 112

Gaswache der Stadtwerke München 
Tel. 089 / 15 30 16 oder 089 / 15 30 17

Sonstige Notdienste siehe „Gelbe Seiten“ oder „Die Münchner”.

In allen anderen dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Hausverwaltung oder die örtlich zuständigen Hausmeister/innen. Falls diese nicht erreichbar sind, gibt es Hilfe bei:

Störungen im Stromnetz des E-Werks
 Tel. 089 / 3 81 01 01

Ausfall der Heizung
 Tel. 089 / 5 79 57 60

Wasserrohrbruch-Stadtwerke München 
Tel. 089 / 18 20 52

Rohrverstopfung an die Firma Rohr Royal
 Tel. 089 / 6 66 76 81

Tipps zum Heizen und Lüften

Heizkosten

Um Ihre Heizkosten noch besser in den Griff zu bekommen, empfehlen wir Ihnen, folgende sechs Faustregeln zu beachten:

  1. Je kühler die Zimmertemperatur, desto öfter muss gelüftet werden.
  2. Vermeiden Sie Dauerlüften während der Heizperiode.
  3. Heizkörper abschalten bei geöffnetem Fenster.
  4. Die Heizung auch bei Abwesenheit nie ganz ausstellen; ständiges Auskühlen und Wiederaufheizen ist teurer als das Halten einer abgesenkten Durchschnittstemperatur.
  5. Innentüren von unterschiedlich beheizten Räumen geschlossen halten.
  6. Behindern Sie nicht die Wärmeabgabe der Heizkörper durch Verkleidungen, lange Vorhänge, Wäsche, die zum Trocknen dort aufgehängt wird oder vorgestellte Möbel.

Als kleine Heiz-Hilfe haben wir die empfohlenen Raumtemperaturen den wichtigsten Skalawerten Ihres Thermostats zugeordnet.

Thermostat Bereich
bei Marke 4-5 ca. 21-24° C Badezimmer
bei Marke 2-3 ca. 20-22° C WZ, EZ, Kinderzimmer, Küche (Grundeinstellung)
bei Marke 1-2 ca. 16-18° C Diele, Flur, Hobbyraum, Schlafzimmer

bei Marke * Frostschutzeinstellung
Bei einer Außentemperatur unter minus 16 Grad Celsius wird auch bei Thermostat-Einstellung 5 nur noch ca. 21 Grad Celsius Raumtemperatur erreicht.

Richtiges Lüften – Vermeidung von Schimmelbildung

Einer der Hauptzwecke des Lüftens ist die Abfuhr von entstandener Feuchtigkeit. Je wärmer die Luft ist, desto mehr Wasser kann sie binden. Kühlt stark mit Wasserdampf angereicherte Luft ab und wird dabei die Sättigungsgrenze erreicht, gibt sie einen Teil des Wassers in Form von Kondensat ab. Es kann zu feuchten Stellen und Stockflecken kommen. Im fortgeschrittenen Stadium bildet sich Schimmelpilz.

Die Feuchtigkeit im Raum kommt einerseits von den Personen selbst: täglich atmet und schwitzt der Mensch ca. 2 Liter Wasser aus. Auch fällt Wasser durch Kochen, Baden und vor allem Duschen, weiter durch Pflanzen und Haustiere an.

Beim Lüften wird die Raumluft durch die Außenluft ersetzt und anschließend aufgeheizt. Durch die Vermischung von im Winter „trockener“ Außenluft mit „feuchter“ Raumluft sinkt die relative Luftfeuchte im Raum, d.h. die Gefahr von Schwitzwasserbildung wird reduziert. Man kann daher auch bei nasskaltem Wetter lüften und erreicht dennoch eine Reduzierung der Raumluftfeuchte.

Goldene Regeln beim Lüften:

  • Kippen der Fenster sorgt nicht für ausreichenden Luftaustausch. Bei längerem Kippen kommt es zu unnötig hohem Energieverlust.
  • Durch die stärkere Auskühlung der Wand nahe des Fensters kann es zu Tauwasserschäden und Schimmelbildung kommen.
  • Mindestens morgens und abends Stoßlüften, d.h. die Fenster kurzzeitig (5-10 Minuten) weit öffnen.
  • Kippstellung ist wirkungslos und vergeudet Energie.
  • Nicht von einem Zimmer in ein anderes, sondern immer nach draußen lüften.
  • Große Mengen an Wasserdampf (z.B. durch Kochen oder Baden) sofort nach draußen ablüften.
  • Die Zimmertür geschlossen halten, damit sich der Wasserdampf nicht in den übrigen Räumen verteilt.
  • Muss Wäsche in der Wohnung getrocknet werden, öfter nach draußen lüften.
  • Besonders bei neuen Isolierglasfenstern häufiger gezielt lüften als früher, v.a. an sehr kalten Tagen.
  • Große Schränke möglichst 2 bis 4 cm von Außenwänden wegstellen.
  • Keine schweren Vorhänge in Raumecken an der Außenwand.

Wohngeld

Ausführliche Informationen über das Wohngeld finden Sie auf den Seiten des Sozialreferats München.

Informationen zum Gästeappartement finden Sie im Mitgliederbereich.